Gemeinschaftspraxis fŁr Plastische Chirurgie

Dr. med. Gisbert Holle & Dr. med. Alberto Peek

Nasenkorrektur / Rhinoplastik

F√ľr die Wirkung des menschlichen Gesichts ist die Form und Gr√∂√üe der Nase von zentraler Bedeutung. Insbesondere in der heutigen, medienbewussten Zeit ist sie vielen Menschen ein wichtiger Teilaspekt ihres Selbstwertgef√ľhls geworden. Sie freuen sich √ľber die M√∂glichkeit, durch gegl√ľckte Korrekturen der Nase das Gesicht zu harmonisieren und damit indirekt ihr Auftreten im Berufs- und Privatleben positiv zu beeinflussen.

.
Abb.1: Aufbau der Nase

Im Einzelfall k√∂nnen eine schiefe Nase, ein gro√üer H√∂cker, eine Einsattelung des Nasenr√ľckens oder die Gr√∂√üe der Nase im Verh√§ltnis zum √ľbrigen Gesicht als st√∂rend empfunden werden.
Wenn das Naseninnere sehr schmal angelegt ist, meist weil die Nasenscheidewand schief steht, kann die Atmung durch die Nase beeintr√§chtigt sein. Auch nach Verletzungen oder Erkrankungen im Nasenbereich kann eine Nasenkorrektur zur Wiederherstellung der urspr√ľnglichen Form w√ľnschenswert sein.
Die Korrektur der Nasenform ist eine der am h√§ufigsten gew√ľnschten plastisch-chirurgischen Operationen. Im Rahmen einer Nasenkorrektur kann die Nase verkleinert, vergr√∂√üert oder begradigt werden. Auch die Form der Spitze oder die Gr√∂√üe der Nasenl√∂cher kann ver√§ndert werden. Die M√∂glichkeiten zur Optimierung der Nasenform sind vielf√§ltig und m√ľssen daher individuell angepasst werden. Sie erfordern sehr viel Erfahrung.

.

Wie wird diese Operation vorgenommen?

Eine Nasenkorrektur dauert in der Regel ein bis zwei Stunden. Aufwendigere Operationen k√∂nnen auch l√§ngere Zeit in Anspruch nehmen. F√ľr die Operation wird die Haut der Nase von Knorpel und Knochen gel√∂st, um diese in die erw√ľnschte Form zu bringen. Die erforderlichen Ver√§nderungen sind individuell sehr unterschiedlich. Bei einer schiefen Nase muss meist auch die Nasenscheidewand mit korrigiert werden.H√§ufig, wenn dies m√∂glich ist, w√§hlen Plastische Chirurgen den Zugang von der Innenseite aus, mit Inzisionen innerhalb der Nasenl√∂cher. Durch diesen Zugang entstehen keine au√üen sichtbaren Narben der Haut.
In anderen F√§llen, besonders bei aufw√§ndigen Operationen und sehr d√ľnner Haut, wird eine offene Technik bevorzugt mit einem kleinen Schnitt auf dem Nasensteg, der Hautbr√ľcke zwischen den beiden Nasenl√∂chern.
Schlie√ülich wird die Haut wieder an die neu geformte Nase angelegt, die Schnitte verschlossen und ein formender Verband (Pflaster, Gips, Aluschienen) angepasst. Ein Problem bereitet dabei die dicke Haut, da sie zu wenig schrumpfen kann. Sie kann ein limitierender Faktor f√ľr eine Verkleinerung der Nase sein.
Weiche Tamponaden dienen zur Stabilisierung der Nasenscheidewand und nehmen wie kleine Schwämme abfließende Gewebesekrete auf.

.

Vor der Operation

Gerade vor einem geplanten operativen Eingriff sollten Sie in möglichst guter gesundheitlicher Verfassung sein. Schränken Sie bitte Nikotin- und Alkoholkonsum auf ein Minimum ein. Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein, besprechen Sie Ihre Einnahme mit dem Operateur.
Auf jeden Fall sollten Sie Aspirin oder ähnliche Medikamente mindestens 14 Tage vor dem Eingriff absetzen.
Es ist ratsam, f√ľr die Zeit nach der Operation ungef√§hr drei Wochen einzuplanen, da Sie in der ersten Zeit nach dem Eingriff k√∂rperlich noch eingeschr√§nkt sind.

.

Die Zeit nach der Operation

In den ersten Tagen nach der Operation, besonders während der ersten 48 postoperativen Stunden, treten häufig eine Schwellung der Nase, gelegentlich Schmerzen im Wundgebiet sowie vor allem, wenn eine Nase tamponiert wurde, auch dumpfe Kopfschmerzen auf. Deshalb sind Sie in Ihren normalen Aktivitäten eingeschränkt. Wenn möglich, sollten Sie die ersten Tage nach der Operation mit erhöhtem Oberkörper im Bett liegend verbringen.
Schmerzlindernde Medikamente - ggf. mit zus√§tzlich abschwellender Wirkung - werden Ihnen √ľblicherweise zur Verf√ľgung gestellt. Um die postoperative Schwellung zu minimieren, sollten Sie sich auch an den folgenden Tagen m√∂glichst viel Ruhe g√∂nnen.
Eventuell entstehende Schwellungen sind häufig am 2. - 3. postoperativen Tag am größten, und nehmen danach kontinuierlich ab.
Geringe Blutungen aus der Nase in den Tagen direkt nach der Operation sind normal. Ihr Operateur wird Sie vermutlich bitten, in der ersten postoperativen Woche Schneuzen zu vermeiden, um die Heilung nicht zu beeinträchtigen.
Bluterg√ľsse im Nasen- und Mittelgesichtsbereich vergehen im Allgemeinen 2-3 Wochen nach der Operation. Eine eventuelle
Taubheit der Haut bildet sich meist langsam wieder zur√ľck. Nasentamponaden werden wenige Tage nach der Operation, alle Schienen und Hautn√§hte in einem Abstand von ca. 10-14 Tagen entfernt.
Obwohl der Operationserfolg bereits kurz nach dem Eingriff abgesch√§tzt werden kann, wird es Monate dauern bis das endg√ľltige Resultat erreicht ist. Dann sind auch eventuell vorkommende minimale Gewebsschwellungen, die nur f√ľr Sie selbst und Ihren Operateur zu sehen sind, weitgehend verschwunden.
In Abhängigkeit von der körperlichen Belastung können Sie nach wenigen Tagen wieder Ihre normalen Alltagsaktivitäten aufnehmen. Sitzende Tätigkeiten können im Allgemeinen nach einer Woche wieder aufgenommen werden. Sport sowie alle anderen anstrengenden körperlichen Aktivitäten sind auch nach Absprache mit Ihrem Arzt erst nach ca. 2 - 3 Monaten wieder erlaubt.
Vermeiden Sie jedes Reiben oder Anstoßen der Nase ebenso wie
Sonnenexpositionen f√ľr etwa 8 Wochen. Reduzieren Sie, wenn m√∂glich, auch weiterhin Nikotin- und Alkoholkonsum auf ein Minimum und vermeiden Sie Sauna- und Dampfbadbesuche f√ľr einige Monate.
Kontaktlinsen können Sie ohne weiteres direkt nach der Operation wieder tragen. Brillen sollten nach Entfernung des Nasengipses möglichst 6-8 Wochen nicht getragen werden. Um jeden Druck auf die neu geformte Nase und damit eine Beeinträchtigung des Operationsergebnisses zu vermeiden, ggf. sollte die Brille mit einem Klebeband an der Stirn fixiert werden oder eine Kunststoffschiene unter der Brille getragen werden.

.

Risiken und Komplikationen

Wenn Ihre Operation von einem qualifizierten und auf diesem Gebiet erfahrenen Plastischen Chirurgen vorgenommen wird, sind Komplikationen eher selten und in der Regel kann auch ein dauerhaft gutes Ergebnis erzielt werden - es ist jedoch nicht möglich ein Operationsergebnis zu garantieren.
Infektionen des Wundgebietes sind selten und können in der Regel durch eine geeignete antibiotische Behandlung vollständig zur Abheilung gebracht werden.
Ebenso selten sind Wundheilungsst√∂rungen, wobei meist Faktoren eine Rolle spielen, die im Gespr√§ch vor der Operation ausf√ľhrlich behandelt werden, wie z. B. die verz√∂gerte Heilung bei Zuckerkranken, Rauchern und Patienten mit Blutgerinnungsst√∂rungen.
Vor√ľbergehend kann eine Taubheit im Operationsgebiet auftreten, die infolge der Durchtrennung feiner Nerven√§ste entsteht. Im Lauf der Zeit tritt meist abh√§ngig von der Nervenversorgung eine weitgehende Wiederherstellung der Sensibilit√§t ein, sicher ist dies jedoch keinesfalls. So kann auch auf Dauer meist die Nasenspitze eine verminderte Gef√ľhlsempfindlichkeit haben.
Durch einen verst√§rkten Narbenzug kann die Nasenspitze absinken und ein ung√ľnstiges Profil zur Folge haben.
Nach Abschwellen können Unregelmäßigkeiten sichtbar werden, die zunächst durch die Schwellung kaschiert wurden.
Insgesamt gesehen ist die Nasenkorrektur eine komplikationsarme Operation, allerdings wird nicht immer das gew√ľnschte Ergebnis erreicht.

.

Ergebnis

Gute Voraussetzung f√ľr ein gelungenes Ergebnis haben Personen mit einem insgesamt harmonischen Gesicht und einer mitteldicken Haut, deren Nase durch eine klar definierte Operation dem √ľbrigen Gesicht angepasst werden kann. Eine erhebliche Ver√§nderung der Nase ist m√∂glich, sollte jedoch immer im Hinblick auf eine resultierende Balance der Gesichtsz√ľge vorgenommen werden. Es sollte immer darauf geachtet werden, dass sich der individuelle Typ durch die Nasenkorrektur nicht ver√§ndert.
Jugendliche mit dem Wunsch einer Nasenkorrektur sollten m√∂glichst das Ende des pubert√§ren Wachstumsschubes abwarten, was bei M√§dchen allgemein mit 14 - 15 Jahren, bei Jungen etwas sp√§ter erreicht wird. Bei Jugendlichen sollte die Operation selbstverst√§ndlich besonders eingehend diskutiert werden, um eine reife Entscheidung f√ľr die Operation zu erm√∂glichen und dadurch auch zu einem letztendlich zufriedenstellenden Ergebnis zu gelangen.
Bei der Wiederherstellung der Nasenform nach Erkrankung oder Verletzung ist das Operationsergebnis naturgemäß sehr vom Ausgangsbefund abhängig. Bei Defektzuständen der Nase kann durch den Einsatz von Implantaten aus körpereigenem Material (Knorpel aus der Nase, vom Ohr oder aus der Rippe) meist ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden.

.
 
.