Gemeinschaftspraxis fŁr Plastische Chirurgie

Dr. med. Gisbert Holle & Dr. med. Alberto Peek

Fettabsaugung

Bei M√§nnern und Frauen gibt es am K√∂rper Zonen, die bei einer Reduktionsdi√§t nur sehr schwer ihr gespeichertes Fett wieder abgeben. Woran dies liegt ist unbekannt. Wahrscheinlich handelt es sich hier um Fettpolster, die genetisch bei uns angelegt wurden als lange Hungerperioden noch gang und g√§be waren. Diese Fettpolster wurden bei Frauen nur dann mobilisiert wenn z. B. in einer dieser Hungerperioden eine Schwangerschaft auftrat und die letzten Reserven f√ľr die Entwicklung des Kindes ben√∂tigt wurden. Heute st√∂ren diese Fettpolster, zumal sie durch Sport und durch Di√§ten nicht zu beseitigen sind.

.

Was kann eine Fettabsaugung bei mir verändern?

In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Fettabsaugung durchgesetzt, weil sie als einzige Methode in der Lage ist, diese paradoxen Fettpolster aufzulösen. Daraus folgt auch, dass die Fettabsaugung kein Mittel ist, um Übergewichtige auf Normalgewicht zu bringen. Übergewicht kann nur durch eine Diät abgebaut werden, paradoxe Fettpolster können nur durch eine Fettabsaugung beseitigt werden. (Zum Beispiel bei Frauen Konfektionsgröße 36/38 am Oberkörper, im Bereich des Beckens und der Beine aber Konfektionsgröße 40/42.)

.

Wie geht eine Fettabsaugung vor sich?

Durch kleinste Schnitte werden Absaugkan√ľlen in die Fettpolster eingef√ľhrt. Zuvor wird das Fettpolster durch eine spezielle L√∂sung aufgelockert. Nach dem Auflockerungsvorgang werden dann die Fettpolster abgesaugt. Dabei werden die Fettzellen zerst√∂rt. In einem abgesaugten Areal werden nicht alle Fettzellen gesch√§digt. Wichtig bei der Fettabsaugung ist, dass man die Kontur erreicht, die sich einem idealen Bild des menschlichen K√∂rpers ann√§hert.
Unter der Haut liegen in der Regel mehrere Fettschichten. Aus diesem Grund gibt es auch unterschiedliche Vorstellungen bei der Fettabsaugung. Eine dieser Vorstellungen geht auf Marco Gasparotti zur√ľck. Dieser saugt die zwischen Haut und einer Faszie unter der Haut liegende Fettschicht fast vollst√§ndig ab. Danach wird das abgesaugte Areal mit einem festsitzenden Verband und einer Kompressionsbandage versorgt, um die Hautschrumpfung, die unbedingt n√∂tig ist, damit keine Rillen und Dellen entstehen, zu unterst√ľtzen. Andere Autoren wie Ilous bzw. Toledo f√ľhren die Fettabsaugung in tieferen und oberfl√§chlichen Schichten durch. Auch sie ben√∂tigen nach der Fettabsaugung eine Kompressionsbekleidung, die f√ľr 4-6 Wochen getragen werden soll, um die Schrumpfungstendenz der Haut zu unterst√ľtzen. Die unterschiedlichen Methoden der Fettabsaugung - dazu geh√∂rt auch noch die Ultraschallfettabsaugung, die allerdings gr√∂√üere Risiken hat als die nasse Technik mit d√ľnnen Kan√ľlen - zeigen, dass eine ganz ideale Methode noch nicht gefunden ist.

.

Was kann man nach einer Fettabsaugung erwarten?

Nach einer Fettabsaugung wie z. B. dem Reithosenph√§nomen wirkt der K√∂rper runder, flie√üender und insgesamt harmonischer. In der Regel wird der Unterschied der Konfektionsgr√∂√üe nach dieser Fettabsaugung ausgeglichen oder zumindest angeglichen. Die Konfektionsgr√∂√üen schwanken nicht mehr um mehrere Gr√∂√üen. Wenn die Fettpolster allerdings sehr gro√ü sind und die Haut √ľber diesen Polstern nicht mehr schrumpft, kann es sein, dass im Anschluss an eine Fettabsaugung eine Hautstraffung notwendig wird. Dies sollte allerdings im Aufkl√§rungsgespr√§ch vorher schon gekl√§rt werden, sodass m√∂glichst beide Operationen in einer Narkose durchgef√ľhrt werden k√∂nnen.

.

Narkoseform, Klinikaufenthalt?

In den vergangenen Jahren hat sich zunehmend die so genannte TLA (Tumeszenz Lokalan√§sthesie) durchgesetzt. Diese Lokalan√§sthesie ist effektiv, wird allerdings begrenzt durch die Menge des einzusetzenden Lokalan√§sthetikums. Wir √ľberschreiten dabei 100 ml eines handels√ľblichen Lokalan√§sthetikums nicht, da wir bef√ľrchten, dass Komplikationen wie Herzrhythmusst√∂rungen auftreten k√∂nnen. Durch die Beschr√§nkung auf diese Dosis ist es m√∂glich, ambulant ca. 1.500-2.000 ml Fett abzusaugen. In der Regel gen√ľgt das f√ľr ein ausgepr√§gtes Reithosenph√§nomen, f√ľr das Absaugen der H√ľften, der Knie-Innenseiten oder aber auch des Ober- und Unterbauches. Sind die abzusaugenden Mengen gr√∂√üer, wird eine Vollnarkose notwendig. Diese Behandlung findet dann bei uns im Krankenhaus statt.

.

Was passiert während der Operation?

Bei der Fettabsaugung in Lokalan√§sthesie, die ambulant durchgef√ľhrt wird, wird nach der Anzeichnung der abzusaugenden Areale, die mit so genannten H√∂henlinien markiert werden, die fettauflockernde und schmerzausschaltende L√∂sung in die abzusaugenden Areale eingef√ľllt. Wichtig ist, dass man danach mindestens 30-60 Minuten wartet, ehe der Vorgang der Absaugung beginnt. Nach dieser Zeit haben die eingef√ľllten Lokalan√§sthetika gewirkt und der Absaugungsvorgang ist in der Regel vollkommen schmerzfrei.
In Vollnarkose wird ebenfalls die standardisierte L√∂sung eingef√ľllt. Allerdings reduzieren wir dabei das Lokalan√§sthetikum. Nach der Absaugung werden die kleinen Minischnitte sorgf√§ltig mit feinsten F√§den vern√§ht, sodass die Narben sp√§ter kaum auffallen. Die Kompressionskleidung wird ebenfalls bereits auf dem OP-Tisch angelegt. Diese spezielle Bekleidung verhindert, dass in die Hohlr√§ume Gewebsfl√ľssigkeit oder Blut eintritt.

.

Nach der Operation

Schmerzen treten nach einer Fettabsaugung nur sehr selten auf. Sie √§hneln eher einem Muskelkater als einem bohrenden Wundschmerz. Durch die Kompressionskleidung sind massive Bluterg√ľsse selten geworden. Wenn solche Bluterg√ľsse doch auftreten, kann man sie mit heparinhaltigen Salben behandeln. Sie bilden sich dann schnell zur√ľck. Die abgesaugten Areale ver√§ndern sich bis zu einem Jahr.
Nach 6-8 Wochen sieht man allerdings schon einen sehr guten Effekt, doch wir haben oft beobachtet, dass sich auch noch bis zu einem Jahr die Fettschicht vermindert. Dies liegt daran, dass das Immunsystem Fettzellen, die zerstört sind, aber durch die Absaugung nicht entfernt wurden, weiter abbaut. Verhärtungen, Knoten und innere Narben lockern sich im Verlaufe dieses Jahres.

.

Risiken

Das gr√∂√üte Risiko bei der Fettabsaugung sind Asymmetrien, Rillen und Dellen. Selbst bei sorgf√§ltigster Anzeichnung kann es passieren, dass nicht seitengleich abgesaugt wird, sodass auf einer Seite mehr Fett verbleibt als auf der anderen. Sollte dies passieren, so kann man in einem kleinen Eingriff in Lokalan√§sthesie ambulant nachsaugen. Gef√ľrchtet sind Rillen und Dellen. Sie entstehen einmal, weil die Haut nicht mehr elastisch genug ist und sich nicht mehr √ľber den abgesaugten Arealen zusammenzieht, auf der anderen Seite haben sie ihren Ursprung darin, dass in tieferen Schichten zu viel Fett entfernt wurde. Auch hier kann man die Umgebung durch eine Nachsaugung der Vertiefung anpassen oder aber man kann durch Absaugung in einem weiteren Areal Fett gewinnen, das man in diese Delle einf√ľllen kann (Lipofilling, Lipostructure).
Ber√ľhrungsempfindlichkeiten, Taubheitsgef√ľhle und √Ąhnliches bilden sich nach 4-6 Monaten vollst√§ndig zur√ľck. Sehr selten sind tiefe Beinvenenthrombosen mit nachfolgenden Lungenembolien.
Bei einem ambulanten Eingriff ist dies nicht zu bef√ľrchten, da die Patienten durch die Selbstlagerung und durch ihre Bewegung auf dem OP-Tisch keine Verlangsamung des Blutstroms in den Beinen bef√ľrchten m√ľssen. Um Thrombosen und Embolien w√§hrend der Narkose zu verhindern, behandeln wir unsere Patienten mit blutverd√ľnnenden Mitteln und mit den √ľblichen Kompressionsstr√ľmpfen, die das Auftreten von tiefen Beinvenenthrombosen verhindern.

.

Nachbehandlung

Nach einer Fettabsaugung ist es unbedingt notwendig, f√ľr ca. 4-6 Wochen Kompressionskleidung zu tragen. Auch Sport sollte f√ľr einige Wochen vermieden werden. Genaue Vorschriften, wie lange dies sein sollte, gibt es nicht, dies ist individuell sehr verschieden. Nach 10-14 Tagen kann man mit einer reduzierten sportlichen Bet√§tigung wieder beginnen.

.

Noch Fragen?

Falls Sie weitere Fragen zur Fettabsaugung haben, wenden Sie sich bitte an unsere Praxis oder an Dr. Gisbert Holle, Dr. Alberto Peek oder Dr. Oliver Wingenbach.

.
 
.